4. Juni 2024

Teilen Sie den Beitrag

Restvolumen deutscher Deponien nimmt weiter ab

Die Deponiekapazitäten in Deutschland werden immer knapper. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes beträgt das Restvolumen aller Deponien rund 438 Millionen Kubikmeter. In den vergangenen Jahren lag dieser Wert noch deutlich höher (z.B. 506 Millionen Kubikmeter im Jahr 2014).

Während die freien Kapazitäten abnehmen, landen immer weniger Abfälle auf Deponien. Im Jahr 2022 wurden insgesamt 39,3 Millionen Tonnen Abfälle deponiert, im Jahr 2020 waren es noch 41,4 Millionen Tonnen.

Dies zeigt die Fortschritte der Kreislaufwirtschaft in Deutschland. Die EU setzt sich seit Jahren dafür ein, die Deponierung von Abfällen zugunsten von Recycling, Wiederverwendung und Verwertung zu reduzieren, da die Deponierung die umweltschädlichste Form der Abfallentsorgung ist. Die Statistik zeigt, dass Deutschland auf einem guten Weg ist, diese Ziele zu erreichen.